Was sind CFDs sowie Hebel und wie funktionieren sie ?

30.06.2020

CFDs können über die Plattformen von Brokern in Echtzeit und mit wenigen Mausklicks gehandelt werden. Das Angebot an Basiswerten umfasst Aktien, Indizes, Anleihen, Rohstoffe, Zinsen und mehr. Die Funktionsweise der Kontrakte ist sehr einfach.

Wenngleich das CFD Trading mit einem hohen Risiko verbunden ist, lassen sich mitunter hohe Gewinne erzielen. Hierfür müssen Trader die Kurse jedoch kontinuierlich im Blick haben und können z. B. ein Echtzeit-Finanzdiagramm nutzen.

CFDs sind außerbörsliche Produkte, auch wenn sich die Kurse direkt aus den Kursen an den Referenzmärkten ableiten. Es handelt sich juristisch betrachtet um einen Vertrag zwischen Broker und Trader. Die Rechte und Pflichten dieses Vertrages beschränken sich im Wesentlichen auf die Auszahlung der Kursentwicklung. Eine Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf von Basiswerten wie bei Futures existiert nicht.

Standardisierte Kontraktspezifikationen und eine einheitliche CFD Definition wie zum Beispiel an der Eurex gibt es nicht: Jeder Broker kann seine CFDs grundsätzlich frei gestalten. In der Praxis bilden viele Anbieter, die an Terminbörsen gehandelt werden, über diese Kontrakte ab. Erkennbar ist das an übereinstimmenden Rollover-Terminen. Dem Inhaber eines Aktien-CFDs steht kein Stimmrecht zu. Er besitzt auch keinen Dividendenanspruch gegen die Aktiengesellschaft. CFD-Broker zahlen bei Longpositionen ausgeschüttete Dividenden allerdings häufig aus und belasten sie umgekehrt bei Shortpositionen.

Die klassische Variante des CFD Handels läuft über den CFD Broker. Dieser bietet Kurse an, zu denen der Investor kauft beziehungsweise verkauft. Eine weitere Ausführung ist der Handel via DMA (Direct Market Access). Der Investor kann direkt aus dem Orderbuch der Börse handeln. Für diese Variante werden die tatsächlichen Börsenkurse für den Einkauf und Verkauf verwendet. Da die Preisstellung bei Handel via DMA nicht vom Market-Maker abhängig ist, erhöht dies die Transparenz, da zum Beispiel bei deutschen Börsenplätzen auf überwachte Kurse zurückgegriffen wird. Es bestehen andere Kostenstrukturen beim Handel via Direct Market Access. Bei den Anbietern sollte überprüft werden, in welcher Situation des Marktes ein DMA Handel Erfolgversprechender ist und wo Kosten gespart werden können.

CFD´s eignen sich hervorragend fürs Daytrading.

Die Nutzung von CFD Trading ist weit verbreitet unter den Daytradern. Speziell bei den Währungen, den Indizes und den Rohstoffmärkten wird der CFD Handel genutzt. Die Investoren setzen auf fallende und steigende Kurse und verbinden diese mit dem entsprechenden Hebelwunsch, um das größtmögliche Ergebnis zu erzielen.

Worauf muss beim Handel mit CFD´s geachtet werden?

Eine etablierte CFD Handelsplattform ist ebenso entscheidend wie günstige Konditionen und der Handel durch den CFD Trader. In Zeiten eines unbeständigen Marktes können nicht alle Anbieter einen fortwährenden Handel gewährleisten. Zusätzlich sollte auf die Ausführungsgeschwindigkeit einer Order bei einem Abschluss geachtet werden. Verzögerungen bei der Ausführung können leicht zu Verlusten führen.

Unter den vielen CFD Handelplattformen gibt es viele schwarze Schafe. So setzen z.B. sehr viele auch namenhafte Handelsplattformen Manipulationen mittels Bots und individuellen Kursen, ein. Die Kurse werden von den Handelsplattformen manipuliert und unterscheiden sich zum teil erheblich. So greifen die Handelsplattformen immer ein paar zusätzliche cents ein. Typisch z.B. ist das nach einer großen order immer der Kurswert sinkt obwohl er in real hochgeht.

Wie mache ich mit CFD´s Geld ?

Mit CFD´s lässt sich eingentlich nur Geld verdienen wenn Börsen News ausstehen wie z.B. Quartalszahlen oder ähnliches. So kann man CFD´s von Stabilen AG´s kaufen und eine Sekunde nach der veröffentlichung gehen immer die Kurse um paar Prozent rauf. Das ist dann auch schon der Zeitpunkt zum weiterverkauf.

Hebelwirkung.

Viele Plattformen bieten unterschiedliche Hebel an. Ein Hebel ist im Grunde der Kauf oder Verkauf von CFD´s auf Kredit. Mit einem 10 fachen Hebel kann z.B. mit einem Eigenkapital von 1.000 € ein Handel im Wert von 10.000 € vorgenommen werden. Dementsprechend sind Kursgewinne oder Verluste ein vielfaches Wert als man eigentlich nur besitzt. Eine seriöse Handelsplattform schließt automatisch alle Trades sobald die Verluste eines Nutzers sein Eigenkapital überschreiten.. Andere Schicken Ihnen stattdessen eine Inkasso Agentur.

Schlusswort.

Generell muss man sich an extrem strenge Regeln halten um als CFD´s Broker erfolgreich zu sein, vorrausgesetzt die Handelsplattform zieht einen nicht ab.

Bildschirme mit Aktienhandel Live. CFD live traden.

Bild: pixabay.com